über uns

Wer wir sind – Was wir denken – Unser Ziel (hier kann unser Positionspapier geladen werden) (im PDF-Format)

Die Initiative „Gegenwind Penzliner Land“ ist ein Zusammenschluss von ansässigen Bürgern aus Penzlin, dem Verwaltungsbezirk Penzliner-Land, sowie dem angrenzenden Umland, welche den vorgesehenen Bau von Windkraftanlagen (WKA) und damit die Zerstörung der Natur und des Landschaftsbildes zwischen der Stadt Penzlin und den umgebenen Dörfern, mit den uns verbliebenen demokratischen Mitteln, verhindern wollen.

Diese Seite beschäftigt sich mit den negativen Auswirkungen von geplanten industriellen Windkraftanlagen (WKA) auf ansässige Bewohner, Natur und der Umwelt im genannten Gebiet. Positive Aspekte von WKA werden propagiert, negative Auswirkungen dagegen von den Betreibern weitestgehend verschwiegen. Gegenargumente zu WKA werden oft mit pauschalen, oberflächlichen Aussagen und Gegenstudien kleingeredet oder in eine jeweils passende Schublade gelegt. Ein konstruktiver Diskurs bleibt oft aus. Als Betroffene befassen wir uns daher mit den negativen Auswirkungen solcher Anlagen, denn die Verhältnismäßigkeit für den Bau von WKA ist in unserer Region, zwischen den Dörfern, nicht gewahrt. Nur wenige Nutznießer stehen den übrigen Bürgern gegenüber, die diese Anlagen mit all ihren negativen Auswirkungen ertragen müssten.

Die Mecklenburgische Seenplatte ist eine der schönsten Naturlandschaften Deutschlands und als Urlaubsziel weit über die Grenzen des Landes hinaus beliebt. Der freie Himmel ohne störende Industrie und die Artenvielfalt unserer Natur ist genau das, wonach die Urlauber suchen. Der Bau von Windkraftanlagen ist ausschließlich durch massive Zerstörung und Beschädigung der Natur und des Landschaftsbildes umsetzbar – mit allen negativen Folgen für das fragile Ökosystem. 99 Gebiete auf mehr als 15.000 Hektar sind nun als Potenzialflächen für industrielle Windkraftanlagen allein im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte vorgesehen.

Oder soll unsere Landschaft so aussehen? (Hier können Sie sehen, wie die Landschaft sich verändern würde.)

Impressum