Ein Zeichen setzen

Nicht jeder hat die Möglichkeit sein Statement durch einen Banner an seinem Grundstück zu präsentieren. Darum haben wir von der Bürgerinitative uns überlegt: Auch mittels rot/weiß gestreiftem Absperrbandschleifen, die schon unseren Autokorso zierten, soll man ab sofort erkennen: Hier wohnt jemand, der nicht einverstanden ist mit den Plänen des Windkraftausbaus in unserer Region.

Wer mitmachen möchte, platziert das Band an seinem Gartenzaun, Briefkasten, seiner Hecke, Türklinke – wo auch immer. Wir fangen heute damit an.

Protestkundgebung am 18.05.2024

Auch an diesem schönen Samstag Vormittag trafen sich 46 Menschen vor dem Küchenkontor zur Protestkundgebung.

Es waren viele bekannte Gesichter gegenwärtig, jedoch auch ein paar neue, was wohl uns alle von der Bürgerinitative immer besonders freut.

Bei Rosa von der Beek konnte man am Auto wieder tolle Banner und Flyer erwerben.

Andrea Schumacher, Sven Flechner und Mark Harms kamen zu Wort, um die aktuellsten Infos zu teilen. Gerne würde ich hierzu an dieser Stelle mehr schreiben, habe dazu aber leider nicht gut genug aufgepasst/zugehört, weil ich zeitweilig abgelenkt wurde. Es seih mir bitte verziehen und nach der nächsten Kundgebung wird das sicher anders und ich kann ausführlicher berichten.

Eines ist jedoch hängen geblieben: Unsere Aktionen „verfliegen nicht im Wind“ – wir werden gehört! Und ich glaube nach wie vor fest daran: Wenn wir weitermachen, haben wir die Chance etwas abzuwenden!

Der erste Autokorso der Initiative Gegenwind am 27. April 2024

Bei schönstem Frühlingswetter trafen wir uns heute auf der Kopfsteinpflasterstraße zwischen Mallin und Alt Rehse, um in Begleitung zweier Polizeifahrzeuge unseren Autokorso zu starten. 

In gemächlicher Geschwindigkeit ging unsere fast dreistündige Runde über Hügel und vorbei an strahlenden Rapsfeldern, Wiesen, Wäldchen, Seen und Viehweiden durch Orte wie Möllenhagen, Groß Plasten, Deven, Sorgenlos, Torgelow, Groß Dratow, Friedrichsfelde und Ankershagen bis wir uns hinter Groß Vielen langsam auflösten. 

Ich denke, jedem ist auf der Strecke nochmal klar geworden, was für ein wunderbares Gut wir haben, das es zu schützen gilt. Was für eine einmalig schöne Landschaft mit einer intakten Vogelwelt! Zahlreiche Störche und Kraniche standen auf den Feldern. 

Von vielen entgegenkommenden Autofahrern bekamen wir einen Daumen hoch und auch in den Dörfern war die Resonanz der Anwohner auf unseren hupendem Autozug durchweg positiv.

Wie viele Autos es letztlich waren, kann ich gar nicht wirklich sagen. Entscheidend ist jedoch: Wir haben unseren Standpunkt vertreten. Wir sind da! Wir bleiben! Und wir werden weiterhin gemeinsam kämpfen, um das zu schützen, was unsere Region ausmacht, unser Land zum Leben! Für uns und für alle, denen wir das hinterlassen!

Karin Franke aus Lübkow

Unser Antiwindkraftlied

In Anlehnung an das  Antiwindkraftlied
von den Rhöner Säuwäntzt

Ref:
Aus unser`m Land, ja, da wird ein Industriepark gemacht;
zweihundert Meter hohe Windräder mit Blinklicht in der Nacht.
Sie reden uns ein, dass man die Welt mit Windkraft retten kann,
dabei zieh`n sich Industriewölfe bloß ein grünes Schaffell an.

1.
Die Leut`, die denken Windkraft, das wär` ne saub`re Sach`.
Ich kann dazu nur sagen, das hab` ich zuerst auch noch gedacht,
aber Windkraft macht die Menschen krank und zerstört Natur.
Und niemand kommt mehr her und macht hier Urlaub oder Kur!

2.
Ein paar windige Gestalten woll`n unser ganzes Land vollbau`n
und die im Landtag helfen noch, dass sie unsre Welt versau`n.
Selbst unsere schöne Ostsee geben sie der Windkraft preis.
Dass der Tourismus dabei baden geht, interessiert sie einen Scheiß!

3.
Selbst wenn das ganze Land mit Windrädern voll steht,
nützt das Ganze nicht die Bohne, wenn der Wind nicht richtig weht.
Trotzdem machen die Betreiber selbst dann noch ein Geschäft,
denn das Geld für diesen Schwachsinn wird uns Bürgern abgepresst!

4.
Ich tu mir das Hirn zermartern, doch eins versteh ich nicht,
warum lassen unsre Volksvertreter uns da einfach so im Stich?
Doch dann kam mir die Antwort und es war mir alles klar:
Industrie kauft Politik – und das Volk, das steht dumm da!

nächste Protestkundgebung

Samstag
18.05.2024
10:00 – 11:00 Uhr
Protestkundgebung
der Bürgerinitiative „Gegenwind-Penzliner-Land“
Penzlin, vor dem Küchenstudio
Ampelkreuzung B192